Nihon Jûjutsu

Was ist Nihon Jûjutsu?

Der Name setzt sich aus zwei Teilen zusammen:

• Nihon = Japan/japanisch

• Jûjutsu = Methode des Nahkampfes

Im traditionellen Jûjutsu der Sui-Getsu-Juku nach Großmeister Jun Osano werden überlieferte Techniken aus neun verschiedenen Kampfschulen (Ryû) trainiert.

Die Ryû-Ha der Suigetsu Juku beinhalten sowohl waffenlose Kampftechniken als auch die unterschiedlichsten traditionellen Waffentechniken. Trainiert werden zuerst Techniken des Nihon Jûjutsu. Diese Techniken verschiedener Ryû werden in einer festgelegten Angriffsfolge in einem 10-er Rhythmus geübt.

Daneben werden auch bereits zu Beginn des Trainings einige Kobudô Waza verschiedener Schulen erlernt, so z.B. Rikishin Ryû Kenjutsu (Bokken) etc., bevor der Schüler auf Wunsch in die einzelnen Ryû-ha eingewiesen werden kann.

Die Schulen (Ryû-Ha) der I.S.B.A.

Kôyô-Suigetsu Ryû (Nihon Jûjutsu), Yagyu Shingan Ryû (Heijutsu), Asayama Ichiden Ryû (Jûjutsu), Shibukawaichi Ryû (Jûjutsu), Rikishin Ryû (Bujutsu), Tento Ryû (Bujutsu), Anazawa Ryû (Naginata), Shinto Munen Ryû (Tachiiai), Heiho Niten ichi Ryû (Kenjutsu), Shinmen Nito Ryû (Kenjutsu)

Weitere Schulen, die in der I.S.B.A. innerhalb des Kobudô enthalten sind:

Shibashinyô Ryû (Jûjutsu), Asayamaichi Ryû (Bôjutsu), Muraokaken Ryû (Bôjutsu)

Trainingsgebiete des Nihon Jûjutsu

Giho-Renshute – Basiswürfe, Shoden-, Chuden-, Okuden-Level – 60 Basiskata, Ura-waza – Kontertechniken, Henka-waza – Variationstechniken, Idori – Sitzende Techniken, Shihan waza, Dandori, Tsuka-sabaki – Abwehr gegen Griff an die Tsuka, Tachi dori – Unbewaffnet gegen ein Schwert, Kumi uchi – Schwert gegen Schwert, Hanbôjutsu – Stocktechniken (90 cm), Tanbôjutsu – Kurzstocktechniken, Kamajutsu – Sichel, Jittejutsu – Schwertfänger, Tessenjutsu – Fächer, Kusarijutsu – Ketten-Techniken, Europäischer Stock – Gehstock-techniken, Bachijutsu – Schlagstöcke, Te-no-uchi – Kurze Waffe versteckt in der Hand , Tokko – Stock mit scharfen Enden, Messer und Pistolen-Abwehrtechniken, Yajirigi – Schwertfänger

International Suigetsujuku Bujutsu Association (I.S.B.A.)

Der I.S.B.A geht es darum, alte Künste Japans zu bewahren und die Kampfkunsthistorie und Kultur Japans einem interessierten Publikum unverfälscht zu vermitteln. Verbandsbürokratie ist für ihre Mitglieder ein Fremdwort, sie soll in der I.S.B.A. auf dem kleinsten Maß gehalten werden.

Außer ihrem Präsidenten, Shihan Osano, hat die I.S.B.A. keine offiziellen Ämter, die Leitung und Geschäfte werden durch gegenseitige Absprache und Zustimmung zwischen dem Präsidenten und den Leitern der Branch-Dojo durchgeführt (Inhaber ab 3. Dan innerhalb der Sui-Getsu-Juku können ein Branch-Dojo eröffnen).

Gründer der I.S.B.A.

Osano Jun Shihan ist Inhaber des 8. DAN Nihon Jûjutsu.

Er wurde am 01.06.1959 in Fujiyoshida City (Yamanashi Präfektur) geboren und begann Kampfkunst im Alter von 7 Jahren zu praktizieren. Er promovierte in Politik und Wirtschaft an der Tôkai Universität, seit seinem Abschluss an der Universität unterrichtet er an einer Oberschule.

Er ist Präsident der International Suigetsujuku Bujutsu Association (ISBA) sowie der Japanese General Budô Laboratory.

In den letzten 40 Jahren während seiner Studien der japanischen Kampfkünste wurden ihm Menkyo-kaiden in neun verschiedenen Ryû-ha verliehen.

Kleidung im traditionellen Training

  • Weißes Oberteil
  • Hakama schwarz
  • Weiße Hose
  • Weiße Tabi
  • Gürtel (weiß, schwarz oder lila, je nach Graduierung)
  • ISBA-Patch

Das Iaijutsu der Suigetsu Juku

Das Iaijutsu der Suigetsu-Juku setzt sich aus verschiedenen Elementen und traditionellen Schulen zusammen:

  • Shinto Munen Ryû
  • Rikishin Ryû
  • Ryûgo Ryû
  • Keishi Ryû
  • Araki Ryû

Keishi Ryû ist keine traditionelle Ryû-ha (Schule), sondern wurde vor ca. 130 Jahren von verschiedenen Meistern unterschiedlicher Schulen entwickelt, um Polizeikräfte im Umgang mit dem Schwert zu schulen. Diese waren: Asayama Ichiden Ryû, Kyoshin Meichi Ryû, Shinto Munen Ryû, Tatsumi Ryû und Tamiya Ryû.

Techniken im Keishi Ryû ähneln denen der Shinto Munen Ryû und sind so für ISBA Mitglieder recht leicht zu erlernen, die bereits Shinto Munen Ryû Iaijutsu trainieren. Alle Kata sind stehend.

Die Kata der Rikishin- und Ryûgo Ryû sind sitzend (Idori). Im Ryûgo Ryû werden diese zum Teil gesprungen ausgeführt und das Noto, das Schwert zurück führen, ist sehr markant.

Das Araki Ryû enthält schwierige Techniken, die sehr kräftig ausgeführt werden.

Shihan Carsten Schroeder

Carsten Schroeder, Jahrgang 1967, betreibt seit über 20 Jahren Kampfkunst. Seine Graduierungen:

5. DAN Nihon Jûjutsu, Shihan / 4. DAN ISBA Iaijutsu & Kobudô / Kôyô Suigetsu Ryû Jûjutsu Chu Mokuroku / Kôyô Suigetsu Ryû Tanbô Gyakudori- & Tachidori Mokuroku / Chu-Gokui Menkyo Kaiden Shibukawaichi Ryû / Rikishin Ryû Bô Mokuroku / Nakazawa Ryû Goshinjutsu Menkyo Kaiden

Carsten trainiert regelmäßig in Japan bei Shihan Osano Nihon Jûjutsu, um aus direkter Quelle diese alten Künste vermittelt zu bekommen. Er ist von Großmeister Osano als Schüler des Shibukawa Ichi Ryû Jûjutsu akzeptiert worden. Er wird diese Schule in den nächsten Jahren neben dem ISBA-Jûjutsu und Kobudô gezielt trainieren.

Training im Raum Marburg-Gießen

jeweils sonntags:

  • traditionelles Jûjutsu
  • Iaijutsu (die Kunst des Schwertziehens)
  • Kobudô (Waffentraining)
  • Ryû-ha-Training (Training traditioneller Kampfschulen)

Trainingsorte:

Sportschule Dôjô Wehrda
Mengelsgasse 10a
35041 Wehrda

und

Dôjô Wieseck
Gießener Str. 75
35396 Gießen-Wieseck

Weitere Informationen zum Nihon Jûjutsu:

www.isba-world.com